Stahl-Innovationspreis
Stahl in Forschung und Entwicklung – Gewinner 2015

Ausgezeichnet mit dem Stahl-Innovationspreis 2015 in dieser Kategorie wurden:

1. Preis: HiPerComp – High Performance Components
Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau (FZG), TU München
Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK), RWTH Aachen
Lehrstuhl für Werkstoffkunde (WKK), TU Kaiserslautern
Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT), Bremen

2. Preis: Schlanke A-Säule
Linde + Wiemann GmbH KG, Dillenburg

3. Preis: Herstellung von Leichtbauprofilen durch Inkrementelles Profilumformen (IPU)
Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL), Technische Universität Dortmund

1. Preis: HiPerComp – High Performance Components

Mit wachsenden Anforderungen an die Leistungsdichte und den Leichtbau antriebstechnischer Bauteile wie Zahnräder oder Wälzlager steigen auch deren Werkstoffbeanspruchung und -ausnutzung kontinuierlich an. Die beteiligten Partner haben mit einem neuartigen, iterativen Projektaufbau Grundlagen- und Anwendungsforschung kombiniert und damit Werkstoff- und Wärmebehandlungskonzepte sowie Strategien für eine alternative Bauteilauslegung entwickelt. Diese beruhen auf der innovativen Grundidee, nicht allein den metallurgischen Reinheitsgrad der Werkstoffe weiter zu steigern, sondern durch erhöhte Schadenstoleranz eine längere Lebensdauer und höhere Beanspruchbarkeit der Komponenten zu erzielen.

Stahl in Forschung und Entwicklung – High Performance Components (HiPerComp)

Stahl in Forschung und Entwicklung – High Performance Components (HiPerComp)

2. Preis: Schlanke A-Säule

Gute strukturmechanische Eigenschaften, niedriges Bauteilgewicht und geringer Bauraumbedarf sind die zentralen Anforderungen an A-Säulen von Pkw. Linde + Wiemann ist es durch die intelligente Kombination von zwei modernen Fertigungsverfahren für Hohlprofile und eine funktionsoptimierte Bauteilgestaltung gelungen, eine einteilige warmumgeformte A-Säule aus höchstfestem Stahl mit variierendem Querschnitt zu realisieren. Die teilweise konträren Anforderungen werden so in idealer Weise erfüllt und neue Maßstäbe hinsichtlich Sichtfeldoptimierung und Gewichtsreduktion gesetzt.

Stahl in Forschung und Entwicklung – Schlanke A-Säule

Stahl in Forschung und Entwicklung – Schlanke A-Säule

3. Preis: Herstellung von Leichtbauprofilen durch Inkrementelles Profilumformen (IPU)

Rohr- und profilförmige Halbzeuge zeichnen sich im Vergleich zu massiven Komponenten durch ein günstiges Verhältnis von Tragfähigkeit zu Eigengewicht aus und werden daher vielfach für gewichtsoptimierte Strukturbauteile z. B. in Fahrzeugen eingesetzt. Die im Institut für Umformtechnik und Leichtbau entwickelte Umformtechnologie ermöglicht die flexible Herstellung von Profilen aus hochfesten Stählen mit bislang nicht erreichter geometrischer Komplexität und kombiniert damit die Strategien des Werkstoff- und des Formleichtbaus. Profilbauteile lassen sich dadurch noch besser an die vorliegenden Beanspruchungen und die benötigten Funktionen anpassen.

Stahl in Forschung und Entwicklung – Herstellung von Leichtbauprofilen durch Inkrementelles Profilumformen (IPU)

Stahl in Forschung und Entwicklung – Herstellung von Leichtbauprofilen durch Inkrementelles Profilumformen (IPU)

Weitere Informationen zu den Gewinnern des Stahl-Innovationspreises 2015 finden Sie in der Dokumentation des Wettbewerbs und dem Video zur Vorstellung der Projekte anlässlich der Preisverleihung.